Aktivitäten

Logo Stiftung H.-J. Naber
Logo Stiftung H.-J. Naber

 

Für diese Stiftung/2018 geändert in e. V.

"Zahnärzte ohne Grenzen e. V.- DWLF"

engagiere ich mich seit ihrer Gründung.

 

Als einer der stellvertretenden ehrenamtlichen Geschäftsführer obliegt mir die Pflege der Daten der sich engagierenden Zahnärzte, Helferinnen, Techniker und Famulanten sowie die Erstellung der Ausweise, mit denen in den Hilfsländern die Befähigung nachgewiesen wird. 

 

Weiter Informationen unter: www.dwlf.org oder über die Geschäftsstelle in Nürnberg unter Tel.: 0049-(0)911-5975 2211, Fax 0049-(0)911-5975 2213, Montag, Dienstag, Mittwoch 9.00 bis 13.00 Uhr.

 

Auch für die Stiftung wurde nach  meinen Vorgaben eine Serie von Anerkennungs-Medaillen geschaffen, in Gold, Silber und Bronze. Sie werden mit einer Urkunde für besondere Leistungen im Bereich der Stiftung verliehen. 

Es handelt sich um das von mir geschaffene Logo der Stiftung.

Eine Weltkugel in der Sicht des asiatischen Welt-Bereich, umschlungen von einer Schlange. Im Zentrum 5 miteinander verbundene Qudrate und Nepal, dem Ausgangs-punkt der Stiftungsidee, rot ausgelegt. Umlaufend in deutsch / englisch der Name der Stiftung.  

 

Neuestes Produkt für die Stiftung ist ein "PIN" als Anerkennung für besondere Leistungen (mehrfache Auslandseinsätze)

Das Stiftungslogo in echt vergoldeter Ausführung mit einem rubinroten Similistein an der Stelle wo Nepal liegt, dem Ausgangspunkt der Stiftungsarbeit.

Größe: Durchmesser 20 mm

Gerade habe ich 300 Stück nachfertigen lassen.

Logo Förderverein    H.-J. Naber
Logo Förderverein H.-J. Naber

Ein weiteres Anliegen ist mir meine Mithilfe als Grafiker bei einem Projekt des Fördervereins

"Diakoniestation - Altes Forstamt"

in Seeheim Jugenheim.

 

Dort ist aus einem alten, nicht mehr benötigten Forstamt, ein Haus für Begegnungen und eine Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz entstanden. 

Ich habe in den letzten Jahren mehrere Plakate für Ausstellungen, Seminare, Adventsmärkte und vieles mehr geschaffen, die in einigen Fällen zu der sehr positiven Beurteilung der Arbeit  und zu Preisgewinnen geführt haben.

Es ist mir immer wieder eine Ehre, solche Projekte begleiten zu dürfen. 

Souveräner GrossOrient von Deutschland

SGOvD-Logo H.-J. Naber
SGOvD-Logo H.-J. Naber

 

Als Mitbegründer und derzeit GrossMeister, liegt mir

der Aufbau des

"Souveränen GrossOrient von Deutschland"

und der unter seinem Dach vereinigten Logen sehr am Herzen.

 

 

 

Es ist nicht leicht, eine solche liberale Großloge zu begründen,

da sie drei Formen der Logengestaltung kennt: feminin, maskulin und gemischtgeschlechtlich, die aber durch ein besonderes Besuchsrecht untereinander verbunden sind.

 

Eine herausragende Besonderheit ist in unserem System der Austausch der Bibel (Buch der heiligen Gesetze) durch die "Allgemeinen Menschenrechte" als drittes großes Licht auf dem Kubus.

Dabei muss aber klar gestellt werden, dass es sich bei der liberalem Freimaurerei keineswegs um eine "andere Freimaurerei" handelt, auch wir arbeiten nach den gleichen Regeln und Ritualen wie alle Freimaurer weltweit. (Wobei es geringe Unterschiede in den Ritualen aller Lehrarten gibt, die mit der Grundeinstellung der einzelnen Systeme zu tun haben.) 

 

Wer sich für die liberale Freimaurerei in Deutschland interessiert, findet unter: www.sgovd.org weitere Informationen.  

 

Meine Aktivitäten im Bereich Bijou-Gestaltung

Hier finden Sie einige Fotos von Bijoux, die ich in den letzten Jahren entworfen habe und die auch so gefertigt wurden.

Zu den oben abgebildeten Bijoux verschiedener liberaler  Logen:

 

1. Bijou des "Souveränen GrossOrient von Deutschland" - Lüdenscheid. 

Vergoldetes Basismaterial, Prägung in zwei Ebenen, mit blauer, durchscheinender Kunstemaillierung. Größe: 5,5 X5,5 cm, Dicke: 3 mm.

 

2. Bijou der Freimaurer-Loge "PHOENIX Europäische Wanderloge" - Düsseldorf. Versilbertes Basismaterial geprägt, mit Opak-Email in 3 Farben eingelegt. Durchmesser: ca 5 cm, Dicke: 3 mm.

 

3. Bijou der Freimaurer-Loge "Glück Auf!" - Dortmund.

Vergoldetes Basismaterial geprägt, mit Kunstemail in 2 Farben eingelegt,

Durchmesser: ca 5 cm, Dicke: 3 mm.

 

4. Bijou der österreichischen Loge "Leonardo da Vinci" - Wien.

Das Bijou besteht aus zwei Teilen, Unterteil - Medaille geprägt und durchbrochen, vergoldet, Oberteil - geprägt und ausgeschnitten, versilbert, durch Klebung mitteinander verbunden. Durchmesser: 6 cm, Dicke: 3 und 2 mm. 

 

5. Bijou der Freimaurer-Loge "Zur Behutsamkeit" - Rosenheim.

Vergoldetes Basismaterial geprägt und formgestanzt, die vertieften Untergründe sind aufgeraut, um Mattierug zu erreichen.

Durchmesser: ca 5 cm, Dicke: 4 mm.

 

6. Bijou der irischen Loge "TRICOLOUR NO. 1" - Killarney Co. Kerry.

Vergoldetes Basismaterial geprägt, mit Opak-Kunstemail in 4 Farben eingelegt. Durchmesser: ca 5 cm, Dicke: 3 mm.

 

7. Bijou der irischen Loge "VOLTAIRE NO. 2" - Killarney Co. Kerry.

Vergoldetes Basismaterial, Relief geprägtes Voltaire-Portrait, Logenname als Reliefschrift, Fläche mit grüner Email-Farbe eingelegt, . Durchmesser: ca 5 cm, Dicke: 3 mm.

 

8. Bijou der Humanitas-Loge "SAINT GERMAIN" i. Or. München.

Basismaterial Messingdruckguss in Relief-Gestaltung der Säulen und der Schrift, matt versilbert mit aufgelegtem "Ametyst".

Größe 70 X 73 mm, Dicke: ca 3 mm.

 

9. Bijou der Loge "MEMENTO MORI MMXII", in Kaiserslautern.

Basismaterial ganzversilbert, schwarze und weiße Lekomail Einlegung im Hintergrund, Zirkel und Winkel, Reliefdarstellung von "Skull and Bones". Medaillenform 60 mm Ø, Dicke: 3 mm.

 

10. Bijou der Loge "Zur Rose an Severi", in Erfurt.

Basismaterial glanzvergoldet, der Hintergrund ist gerauht um Mattheit zu erreichen. Symbole: nach oben offener Lorbeerkranz, im Kreuzpunkt mit Zirkel und Winkel, im Gesellemgrad, oben schließt sich das ganze mit dem Spruch "Sub Rosa Dictum" - gesprochen unter der Rose - im Zentrum ein Gotisches "S" für den Heiligen Severius, oben rechts eine Rosenblüte.  Unter dem "S" ein Rad, es steht für das Wappen von Erfurt.

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ 

Beamtenabzeichen des SGOVD

Diesen Satz Beamtenabzeichen habe ich zur Gründung und Lichteinbringung in den Souveränen GrossOrient von Deutschland exklisiv entworfen und als Einzelstücke anfertigen lassen.

Alle Abzeichen, bis auf das verwendete Bijou leben von ihrer zweifarbigkeit - Gold und Silber, für männlich/weiblich, warm/kalt, hell/dunkel.

Die Amtszeichen Winkelwaage, Senkblei, Schreibfeder,Schlüssel, offenes Buch und Hermesstab, sind in Siber  auf gleichseitige vergoldete Dreiecke aufgelegt. Der Winkel des GM ich nicht gleichschenklich und auf ihm ist ein stilisierter Akazienzweig in Silber aufgelegt.

Der Winkel des zug. GrossMeisters ist gleichschenklig und daran befestigt das Bijou des GrossOrient. Der Alt-GrossMeister trägt eine einfache goldene Gliederkette mit dem Bijou des GrossOrient.

Diese Abzeichen sind absolute Einzelstücke zum Teil von mir konfektioniert und mit Copyright versehen.

Die hier abgebildeten Medaillen sind keine Bijoux sondern Erinnerungsmedaillen zu bestimmten Ereignissen.

Oben links:

100 jähriges Bestehen der Loge "Zum Märkischen Hammer", mit Darstellung Logenhaus, Zirkel und Winkel, Hammer und Kelle

Oben mitte:

200 Jahre der Loge "Zur Deutschen Redlichkeit", mit vereinfachter Darstellung des alten Bijou der Loge, "Zur teutschen Redlichkeit"

Oben rechts:

50 Jahre Forschungsloge "Quatuor Coronati", mit Darstellung des Bijou in kleiner Form.

Versehen sind alle mit einer dunkelblauen Bandschluppe mit Nadel, Durchmesser der Medaillen jeweils 3,5 cm, in Altsilber brüniert und gebürstet.

Alle Entwürfe stammen aus meinem Atelier und wurden unter meiner Aufsicht in einem Lüdenscheider Unternehmen gefertigt.

 

Das abgebildete Bijou der Loge "Zur Akazie am Saalstrande" zu Jena, wurde nach meinem Ausscheiden aus der Loge, nach meinem Entwurf  hergestellt.

Besonderheiten

Hier möchte ich in unregelmäßigen Abständen interessante Dinge einstellen, die mit mir und meinem Schaffen zu tun hatten und haben.

"Zur Akazie am Saalstrande" i. O. Jena

Ich zeige hier das erste von mir entworfene Bijou für eine Loge, die ich nach der Wende 1998 aufgebaut habe und deren Logenmeister ich über 9 Jahren war.

Das Bijou hängt an einer blauen Bandschluppe.

Es besteht aus einer schlichten kreisrunden  Brillenfassung mit einem einfachen Glaseinsatz, auf den von der Rückseite das Siegel der Loge in einem

Sandstrahlverfahren

aufgebracht wurde. 

Hintergrund ist die Erinnerung an den Logenmeister, der bis zur zwangsweisen Schließung 1935, über viele Jahre die Loge leitete.

Er war  Begründer der weltweit ersten Optikerschule in Jena,

Prof. Dr.

Hermann Pistor, 

Ehrenbürger der Stadt Jena,

sein Grab befindet sich im Ehrenhain des Jenaer Nordfriedhof.